Sie sind hier

Feuerwache an der Von-Müller-Strasse

Feuerwache

Wache 2003

Wache 2015 - Wohnhaus

Wache 2015 - Fahrzeughalle + Eingang

Wache 2015 - Fahrzeughalle + Kreisatemschutzpflegestelle/Übungsstrecke

Die Feuerwache wie sie sich momentan präsentiert, steht seit 1974. 1981/1986 wurde noch die Atemschutz-Übungsstrecke und dann die Kreisatemschutzpflegestelle angebaut.

Im Jahre 1973 entschloss man sich, an der Von-Müller-Str. neu zu bauen, da das "Gerätehaus" im jetzigen "Alten Rathaus" zu klein (nur zwei Stellplätze) geworden war. Um für die Zukunft gerüstet sein, führte man die neue Wache großzügig mit 7 Stellplätzen für Großfahrzeuge mit aus. Auch wurde ein Wohnhaus mit insgesamt 7 Wohnungen (gedacht für aktive Feuerwehrler) mit angebaut.

Weiterhin gibt es in der Feuerwache neben Sozialräumen auch ein "Florian-Stüberl" sowie eine Einsatzzentrale. Hinter der Fahrzeughalle ist die Schlauchwaschanlage angegliedert (mit Turm). Eine Werkstatt und ein Schlauchlager schließen sich an. Zudem gibt es einen großen Lehrsaal, und im Keller mehrere Lagerräume und den Jugendraum.

Der Umzug vom Stadtplatz zur Von-Müller-Straße fand am 08.02.1975 statt. Die feierliche Einweihung war am 07.06.1975.

1981 wurde eine Erweiterung um eine Atemschutz-Übungsstrecke für die Landkreis-Feuerwehren ins Auge gefasst. Unterstützung für den Standort Furth im Wald dafür erhielt die Further Feuerwehr vom Freistaat Bayern und vom Landkreis. 1982 erfolgte dann die feierliche Inbetriebnahme der Übungsstrecke. Das Personal für den Betrieb stellt die Further Wehr insoweit ehrenamtlich.

1985 erfolgte wiederum eine Planung für eine weitere Erweiterung. Die bislang im Wohnhaus, also im vorderen Bereich der Wache, untergebrachte Werkstatt für den Atemschutzbereich, sollte mit der Übungsstrecke - als Anbau dort - zusammengelegt werden, um Wege und Arbeit einzusparen. So wurde dann 1986 die letzte bauliche größere Erweiterung durchgeführt. Quasi vor der Übungsstrecke erbaute man die Atemschutzpflegestelle für den Landkreis und ebenso eine Waschhalle, die zugleich als auch als weiterer Stellplatz konzipiert ist, mit an. Ein Lehrsaal (in erster Linie für die Atemschutzausbildung) im Obergeschoss ergänzt die räumliche Ausstattung. Die Erschließung des Obergeschosses erfolgt mit einem ebenfalls in diesem Anbau integriertem Treppenhaus.

Damit ist die räumliche Nutzung im Anbau wie folgt: Atemschutz-Übungsstrecke (verläuft im wesentlichen im Obergeschoss), Vorbereitungsraum + Einstieg in die Übungsstrecke und ein "Nebelraum" im Erdgeschoss. Ebenfalls im Erdgeschoss ist auch der Kompressor für die Füllarmatur von AT-Flaschen (eigener Raum), ein Büro für die Verwaltung der Zentralen Atemschutzwerkstatt (ZAW) und ein Lager für die ZAW untergbracht. Im Obergeschoss, neben dem damals zeitgemäßen Lehrsaal, Toiletten.

Derzeit ist die Wache mit insgesamt elf Fahrzeugen gemäß heutigen Standards zu klein. So wurde in 2000 an der ehemaligen TV-Turnhalle eine Unterstellmöglichkeit für 2 Kleinfahrzeuge vom Stadtbauhof geschaffen, so daß zumindest die ärgste Raumnot gelindert wurde.

2015 erfolgte dann unter anderem ein endgültiger Grundsatzbeschluss des Further Stadtrates für den Bau einer neuen Feuerwache an der Eschlkamer Straße, Höhe Vogelherdsiedlung. Gemeinsam mit der Rettungswache des BRK wird ein Rettungszentrum an der Eschlkamer Straße eine neue Heimat finden. 15 Stellplätze für Feuerwehr und 5 für den Rettungsdienst mit einer Gesamtfläche von 10.000 qm bei einer veranschlagten Bausumme (ca. 4,8 Mio Euro (FF-Anteil) sind die Eckdaten des neuen Zentrums.